Hamburg European Open 2020 - ein großer Erfolg

September 2020 - Der erste Auftritt der Hamburg Commercial Bank als Sponsor des legendären Sandplatz-Tennisturniers am Hamburger Rothenbaum war ein voller Erfolg. Die 114. Auflage des Turniers im Corona-Jahr begeisterte mit hochklassigem Tennis, spannenden Matches, bestem Wetter – und einem überzeugenden Hygienekonzept.

„Game. Set. Hamburg Commercial Bank“ hieß es vom 19. bis einschließlich 27. September am ehrwürdigen Hamburger Rothenbaum. Bei der 114. Auflage des ältesten Tennisturniers Deutschlands – den „Hamburg European Open“ – war die Hamburg Commercial Bank als Sponsor erstmals mit von der Tennispartie. Das Logo der privaten Geschäftsbank zierte unter anderem die Spielerbänke des Center-Court und des Matchcourt und war auf einer Bande des Center Court prominent zu sehen. Dort waren die Botschaften auch bestens platziert: Unter strengen Corona-Auflagen durften immerhin 2.300 Zuschauerinnen und Zuschauer die spannendsten Spiele auf dem Hauptplatz verfolgen.

„Wir freuen uns, die Hamburg Commercial Bank als wichtigen Partner für unser Turnier gewonnen zu haben. Es ist großartig und ein tolles Zeichen, dass die in Hamburg verwurzelte Bank unser traditionsreiches Sportevent unterstützt und mit diesem Sponsoring in ihrer Heimatregion gesellschaftliches Engagement beweist“, sagte Turnierdirektorin Sandra Reichel.

Tennisschläger und Ball auf einem Tennis-Sandplatz

„Der Neustart der Hamburg European Open unter der Leitung von Frau Reichel im vergangenen Jahr hat Maßstäbe dafür gesetzt, wie sich ein Event weiterentwickeln und verjüngen kann. Das ist eine starke Leistung und spannende Reise – auch die HCOB ist als privatisierte Bank auf dem Weg in eine neue, erfolgreiche Zukunft“

Stefan Ermisch, CEO der Hamburg Commercial Bank

Auf dem Weg in eine neue Zukunft

„Der Neustart der Hamburg European Open unter der Leitung von Frau Reichel im vergangenen Jahr hat Maßstäbe dafür gesetzt, wie sich ein Event weiterentwickeln und verjüngen kann. Das ist eine starke Leistung und spannende Reise – auch die HCOB ist als privatisierte Bank auf dem Weg in eine neue, erfolgreiche Zukunft“, sagte Stefan Ermisch, CEO der Hamburg Commercial Bank. „Die Hamburg European Open gehören zu den Topsportereignissen in der Hansestadt.“

Eine Woche lang duellierten sich am Rothenbaum Weltklasse-Cracks in der Einzel- und Doppelkonkurrenz. Auch wenn für die deutschen Teilnehmer wie die letztjährigen French-Open-Sieger Kevin Krawietz und Andreas Mies am Ende nichts zu holen war, blieb das Turnier hochspannend und attraktiv bis zum Schluss. Den Sieg im Einzel holte sich der junge Russe Andrey Rublev, der das Vorjahresfinale noch verloren hatte. Dieses Mal machte er es besser und schlug den aus Griechenland stammenden Publikumsliebling Stefanos Tsitsipas in einem packenden und würdigen Finale. Den Sieg im Doppel sicherten sich John Peers aus Australien und der Neuseeländer Michael Venus. Insgesamt war das Turnier mit 1,2 Millionen Euro dotiert.

Einen mindestens ebenso großen Pokal verdiente sich das gesamte Organisationsteam um Turnierdirektorin Sandra Reichel. „Das Hygienekonzept ist voll aufgegangen. Wir alle gemeinsam haben damit gezeigt, dass es auch in dieser schweren Zeit möglich ist, große Veranstaltungen sicher durchzuführen. Mit insgesamt über 12.000 Zuschauern und 1.200 Mitarbeitern und Akkreditierten haben wir das größte Turnier vor Fans seit der Corona-Pause durchgeführt. Die gesamte Sportwelt hat deswegen besonders auf uns geschaut, einer Verantwortung, der wir uns sehr bewusst waren“, freute sich Reichel am Ende der Tenniswoche am Rothenbaum.

Aufschlag beim Tennis

Sponsoring der Hamburg Commercial Bank