Glasfaserausbau: Corona als Treiber der Digitalisierung

September 2021 – Die Pandemie hat das Arbeiten und Leben nachhaltig verändert. Zugleich aber hat Corona gezeigt, wie essenziell ein forcierter Ausbau schneller Datenleitungen für die Zukunft der europäischen Wirtschaft ist. Vor allem auf der Glasfasertechnologie ruhen dabei die Hoffnungen. Sie ist Thema der „FTTH Conference 2021“ – dem weltgrößten Event zum Thema Glasfaser.

Rosa Glasfaserkabel

„Full fibre for a digital and sustainable Europe“ lautet das Motto der zweitägigen Konferenz, die dieses Jahr erneut virtuell stattfindet. Das dürfte der Teilnahme und der Diskussionsfreude der Sprecher:innen und Besucher:innen aber keinen Abbruch tun. Es gibt eine Menge zu bereden. Dabei schwingt sicher viel Stolz auf das Erreichte mit. Ohne die vorhandenen schnellen Netze wäre die europäische Wirtschaft bislang nicht so gut durch die Corona-Zeit gekommen, ein Arbeiten von Millionen an Über-Nacht-Heimarbeiter:innen erst gar nicht möglich gewesen.

Zugleich aber zeigt die Pandemie auch: Es gibt noch eine Menge zu tun in Sachen Breitbandausbau und Datengeschwindigkeit. Das belegt etwa die Studie „The Future of Work: Analyzing Global Broadband Trends“, eine Studie der Fibre-To-The-Home Council Global Alliance (FCGA) aus dem Juli dieses Jahres. In der FCGA haben sich die sechs regionalen FTTH Councils aus Nordamerika, Lateinamerika, dem Mittleren Osten und Nordafrika, aus Afrika, Asien-Pazifik und Europa zusammengetan. Das FTTH Council Europe organisiert die große Konferenz im September.

PC an Glasfaser

Studie: Jede und jeder Zweite klagt über schleppende Datengeschwindigkeit

Zentrale Ergebnisse der Studie: Für 52 Prozent der Befragten in der Studie war die Breite (oder eben: fehlende Breite) des eigenen Internetanschlusses daheim das Haupthindernis im Homeoffice. Das betrifft sowohl das Down- als auch das Upload von Daten. Allein im privaten Bereich ermöglicht ein Glasfaseranschluss ein um den Faktor zehn erhöhtes Download oder Upload im Vergleich zum herkömmlichen ADSL-Anschluss, rechnet das FTTH Council Europe vor.

Der Wunsch, auch nach Ausklingen der Pandemie gelegentlich oder sogar dauerhaft von Zuhause aus zu arbeiten, ist laut der Untersuchung spürbar gestiegen. Wären da nicht die technischen Hürden. Das gilt auch und gerade für weitere Anwendungen wie die Telemedizin, die sich seit Frühjahr 2020 auf der Überholspur befinden und einzig durch fehlende Datenautobahnen ausgebremst werden.

Arbeiter beim Verlegen von Glasfaserkabel

FTTH Conference 2021: HCOB beim Expert:innen-Treffen mittendrin

Um genau diese Hürden beziehungsweise deren Überspringen mithilfe der im Englischen Fibre-to-the-Home genannten Glasfaser geht es auf der virtuellen FTTH Conference 2021. Vincent Garnier, Generaldirektor des Ausrichters FTTH Council Europe, freut sich über 20 Workshops mit Expert:innen, zwölf Konferenz-Sessions und Keynote-Reden, rund 2.500 Besucher:innen von 1.000 Unternehmen sowie mehr als 150 Glasfaser-Expert:innen auf „C-Level“ aus Industrie, Dienstleistung oder der Bankenwelt.

Die Hamburg Commercial Bank ist seit Jahren auf der Messe aktiv. Am zweiten Veranstaltungstag moderiert Inka Klinger, Global Head of Infrastructure bei der HCOB, ein hochrangig besetztes Panel zum Thema „What drives the current FTTH Investment surge?“

Die HCOB ist einer der ersten Finanzierer von Glasfaserprojekten in Europa und darauf spezialisiert, Unternehmen auf ihrem Wachstumspfad in diesem Sektor zu unterstützen. Schon lange vor Corona hat die Bank auf den Glasfaserausbau gesetzt. „Das zahlt sich jetzt aus. Unsere Expertise wird europaweit geschätzt", erklärt Inka Klinger. Einer der jüngsten Coups der Hamburg Commercial Bank auf dem Glasfasermarkt fand im Frühsommer 2021 auf der Iberischen Halbinsel statt: Im Auftrag ihres langjährigen Kunden dstelecom strukturierte die Bank die Ausbaufinanzierung, die es Portugals führendem privaten Open-Access-Glasfasernetzbetreiber ermöglichen wird, insgesamt eine Million Anschlüsse bereitzustellen.

Inka Klinger

Global Head Infrastructure Project Finance

Telefon: 040 3333-11343
Fax: 040 3333-611343
Zum Kontaktformular