Immobilienmarkt auch ein Jahr nach Corona erstaunlich stabil

Juni 2021 – Deutschlands gewerblicher Immobilienmarkt präsentiert sich auch ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in weiten Teilen erstaunlich stabil. Besonders Büroobjekte in den Toplagen sind nach Auffassung von Peter Axmann, Leiter Immobilienkunden bei der Hamburg Commercial Bank, auffallend krisenresistent.

Peter Axmann, Leiter des Bereichs Immobilienkunden bei der Hamburg Commercial Bank
Peter Axmann, Leiter des Bereichs Immobilienkunden bei der Hamburg Commercial Bank

An düsteren Prognosen über die Entwicklung des deutschen Immobilienmarkts hat es nicht gemangelt angesichts leergefegter Innenstädte und Bürotürme seit Ausbruch der Pandemie. Die Wirklichkeit und der Ausblick stimmen nach Auffassung des langjährigen Marktkenners Peter Axmann dagegen viel hoffnungsvoller. Der Leiter Immobilienkunden bei der Hamburg Commercial Bank nahm jüngst neben anderen Experten auf der Onlinepressekonferenz „Ein Jahr Corona: Folgen und Ausblick für die Immobilienfinanzierung in Deutschland“ teil.

Ein Blick in den blauen Himmel zwischen Wolkenkratzern.

Viele stabile Sektoren, aber auch klare Verlierer der Corona-Immobilienkrise

Axmanns Zwischenfazit: „Der deutsche Immobilienmarkt ist bislang insgesamt gut durch die Krise gekommen, wobei der Ausblick in den einzelnen Asset-Klassen sehr unterschiedlich ausfällt. Gewinner der vergangenen Monate sind Wohn- und Logistikimmobilien, ebenso lebensmitteldominierte Handelsimmobilien. Hier werden die Mieten und Preise weiter steigen.“ Allerdings gibt es nach Aussagen Axmanns auch „klare Verlierer“: die Shopping-Center. Hier schlägt der Strukturwandel voll zu. „Der Trend zum Onlinehandel wurde durch die Pandemie abermals beschleunigt.“ Für den Hotelsektor – durch die Corona-Krise ebenfalls stark betroffen – erwartet er eine langsame Erholung der Immobilienpreise binnen der nächsten drei Jahre. Optimistisch ist Axmann dabei mit Blick auf inländische Ferienhotels, für Tagungs- und Business-Hotels rechnet er mit einer längeren Durststrecke.