Warum Nachhaltigkeit für die HCOB viel mehr ist als ein Trend

März 2021 – In ihrem neuen Arbeitgeber-Claim „Hamburg Commercial Bank. Mutiger.“ präsentiert die Hamburg Commercial Bank das, was wirklich zählt: ihre zentralen Werte. Dazu gehört auch Nachhaltigkeit. Bereits seit vielen Jahrzehnten engagiert sich die HCOB im Feld der Nachhaltigkeit – weil es für sie schlicht eine Notwendigkeit ist und keine Frage von Trends.

Baum wird in einem Topf gepflanzt

Eines näheren Tages hoffentlich ist die Corona-Pandemie Geschichte. Und dann rückt wieder das Thema verstärkt in den Fokus der Weltöffentlichkeit, das mit Abstand das drängendste und herausforderndste für die Zukunft der Menschheit ist: der Kampf gegen die Klimaerwärmung.

Den alternativlosen Wandel hin zu einer dekarbonisierten, aber wirtschaftlich weiter florierenden Welt will die Hamburg Commercial Bank aktiv mitgestalten. Mehr als das: Gerade im Bereich der Nachhaltigkeit hat die Bank extrem hohe Erwartungen an sich selbst, will aber zugleich auch die zahlreichen Chancen wahrnehmen, die die Transformation von Wirtschaft und Technologien mit sich bringen.

Die HCOB möchte sich dabei gleichzeitig zu den führenden Banken im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln. Nachhaltigkeit wird auch für ihre Kund*innen immer wichtiger, das gilt für die Aktiv- wie für die Passivseite. Seit Oktober 2020 sind sämtliche relevanten Nachhaltigkeitsaspekte integraler Bestandteil bei jedem Kreditvergabeprozess der Bank.

Die drei ESG-Kriterien – die Abkürzung steht für Umwelt (Economy), Soziales und Unternehmensführung (Governance) – werden bei jedem einzelnen Geschäft anhand klarer Aspekte analysiert und bewertet. Das Besondere: Nicht nur künftige Kredite müssen ESG-Standards unterliegen – auch das Bestandsportfolio wird in puncto Nachhaltigkeit unter die Lupe genommen.

Das ESG-Engagement der Hamburg Commercial Bank bezieht sich damit nicht nur auf das eigene Handeln, sondern auch auf das Agieren der Geschäftspartner. Dazu gehört, dass in einer „Black List“ definiert ist, welche Länder und Branchen von vornherein für Finanzierungen ausscheiden: Dazu zählen Länder mit hoher Korruption sowie Geschäftsfelder wie die Waffenproduktion oder die Atomindustrie. Auch Unternehmen, die soziale Mindeststandards nicht einhalten, kommen für die Bank als Geschäftspartner grundsätzlich nicht infrage.

Smartphone mit Recycle Symbol im Display

Großer „Track-Record“ bei der Nachhaltigkeit

„Nachhaltigkeit ist keine Frage von Trends, sondern von Notwendigkeit.“ Vor allem aber ist es für die HCOB keine neue Frage, auch wenn sich etwa die Klimakrise erst in den vergangenen Jahren massiv verschärft hat und in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist. Anders als manch konkurrierendes Kreditinstitut engagiert sich die Bank bereits seit Langem auf diesem Gebiet – und finanziert beispielsweise seit rund zwei Jahrzehnten große Projekte im Bereich der Wind- und Photovoltaikbranche.

Für die HCOB steht außer Frage, dass auch Unternehmen und Banken als wichtige gesellschaftliche Teilhaber auf die wohl größte Herausforderung unserer Zeit reagieren müssen: den Klimawandel. Die Bank richtet ihr Handeln daher konsequent am Pariser Klimaabkommen vom Dezember 2015 aus, mit dem sich die Unterzeichnerstaaten verpflichten, die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Gruppe klatsch zu viert ein

Soziale Aspekte spielen für die HCOB eine zentrale Rolle

Auch die sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit liegen der Bank am Herzen: Betriebliche Mitbestimmung, Gleichstellung und vielfältige Sozialleistungen haben bei der Hamburg Commercial Bank eine lange Tradition. Weibliche Talente aller Altersstufen werden bei der Besetzung von Stellen gefördert und bevorzugt. Die Bank bietet ihren Mitarbeitenden ein vielfältiges und umfangreiches Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramm, das sich vermehrt mit der Förderung digitaler Fähigkeiten befasst. Als Unterzeichner der „Charta der Vielfalt“ fördert die HCOB Diversity in der Arbeitswelt und setzt sich aktiv für ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld ein.

Nachhaltige Unternehmensführung geht für die Bank weit über die Einhaltung von Gesetzen hinaus. Die HCOB erkennt seit dem Jahr 2005 freiwillig den „Deutschen Corporate Governance Kodex“ an und toleriert auf keiner Ebene Rechtsverstöße.

„Nachhaltigkeit“ ist derzeit in aller Munde. Das ist gut so. Noch wichtiger ist allerdings, dass das Engagement auf Dauer angelegt ist und aus dem Herzen kommt. Für die Hamburg Commercial Bank mit ihrer jahrzehntelangen Tradition als Finanzierer etwa von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien steht fest: „Nachhaltigkeit ist keine Frage von Trends, sondern von Notwendigkeit“. Die Bank war eine der ersten in diesem Bereich in Deutschland – und hat den Anspruch, diesen Platz an der Sonne, am Wind und andernorts auch künftig zu verteidigen. Das ist ganz im Sinne des neuen Arbeitgeber-Claims: „Hamburg Commercial Bank. Mutiger.“