Immobiliendeal mit Signal­wirkung für die Supply Chain im Foodbereich

Mai 2019 – Hinter dem Verkauf des niederländischen Logistikparks ABC Westland an den US-Immobilieninvestor Hines steckt viel mehr als eine erfolgreiche Immobilientransaktion. Vor allem ist der Deal ein Beleg für den sich neu ordnenden globalen Food-Markt: Die Versorgungsketten werden dort gerade neu geknüpft, Frische und Schnelligkeit zählen über alles. Die Experten der Hamburg Commercial Bank sind da mit ihrem tiefen Know-how in Sachen Ernährungswirtschaft und Immobilien als Lösungsanbieter gleich doppelt gefragt.

117.000 Quadratmeter oder fast zwölf Fußballfelder groß: Auf dem riesigen Logistikpark von ABC Westland in den Niederlanden dreht sich alles um Agrarprodukte und Nahrungsmittel. Dort werden Gurken oder Tomaten aus der Region Westland, dem größten Gemüseanbaugebiet Europas, gelagert, verpackt und verteilt. Aber Rotterdam als der größte Tiefwasserhafen in Europa und einer der größten Seehäfen der Welt ist nur wenige Lkw-Minuten vom Logistikpark entfernt. Im Giga-Hafen werden im Minutentakt die Bäuche der großen Containerschiffe entleert, die dort aus Übersee mit Bananen, Mangos oder Kiwis für den europäischen Markt anlanden. Oder es werden die Schiffe befüllt, die etwa Schweinefleisch aus dem nahegelegenen Münsterland in alle Welt bringen.

© ABC Westland –  117.000 Quadratmeter oder fast zwölf Fußballfelder groß: Der Logistikpark von ABC Westland in den Niederlanden

Frischesegment floriert

Gegessen wird schließlich immer. Und das auf Wunsch der Verbraucher in den Industrienationen auch immer frischer und immer mundgerechter in Form von Ready-to-Go-Portionen im Kühlregal im Supermarkt. Welche betriebs- und volkswirtschaftliche Bedeutung gerade das Frischesegment für die deutsche Ernährungswirtschaft spielt, haben die Forscher des EHI Retail Institute mit Sitz in Köln und Experten der Hamburg Commercial Bank Mitte vergangenen Jahres in einer gemeinsamen Studie untersucht. Eine zentrale Erkenntnis der Untersuchung mit dem Titel „Lebensmittel-Einzelhandel. Frische macht den Unterschied – kann der Handel liefern?“: Frischeprodukte sorgen für fast die Hälfte des Gewinns deutscher Lebensmittelhändler. Das Frischesegment trägt laut der Studie 38,7 Prozent zum Umsatz aller deutschen Lebensmittelmärkte bei, sorgt aber zugleich für 49 Prozent des Rohertrags. Damit sind Äpfel, Birnen, Fisch und Fleisch wesentliche Ertragsperlen bei Edeka, Rewe, Aldi und Co.

„Der Ernährungsmarkt ordnet sich derzeit neu.“

Karsten Maschler, Leiter M & A bei der Hamburg Commercial Bank

„Der Ernährungsmarkt ordnet sich derzeit neu“, sagt Karsten Maschler. „Zum immer wichtiger werdenden Erfolgskriterium wird dabei die Güte der Supply Chain“, ergänzt der Leiter M&A der Hamburg Commercial Bank. Die Dynamik der Branche zieht auch neue Player auf den Markt für die notwendigen Fachlogistikzentren. So wie im Fall von ABC Westland und dem Immobilieninvestor Hines aus dem texanischen Houston. Maschler ist stolz, dass gerade er und sein Team als deutsche Banker für den Schulterschluss zwischen dem niederländischen Logistikparkbetreiber und dem Investor aus den USA sorgen konnten. „Wir sind in erster Linie Lösungsanbieter mit einem tiefen Verständnis für die Fragen, Anliegen und Herausforderungen hoch spezialisierter Branchen. In dem Fall war sogar doppeltes Branchenwissen erforderlich: für den Ernährungs- und den Immobilienmarkt“, sagt Maschler. Das Angebot überzeugte – gerade die Gesellschafter von ABC Westland wollten unbedingt die Bank aus Deutschland mit im Boot haben. „Mit der Hamburg Commercial Bank haben wir den idealen Partner für unsere strategischen Überlegungen gefunden. Das M&A-Team ist sehr erfahren mit internationalen Transaktionen dieser Art und hat uns hoch professionell unterstützt“, sagt Aad van der Windt, Gesellschafter von ABC Westland. Hinzu kommt ein wichtiger psychologischer Aspekt: Die Bank aus Deutschland spricht explizit die Sprache des Mittelstands. Mit bis dato rund 130 Transaktionen zählt die Hamburg Commercial Bank vor allem im Mittelstand zu den etablierten und gefragten Beratern für Unternehmenskäufe und Betriebsübergänge.

Gelungene Nachfolgeregelung

Durch die Transaktion mit Hines regeln die bisherigen Eigentümer von ABC Westland jetzt frühzeitig die sichere Nachfolge ihres Parks. „Die Erarbeitung unterschiedlicher Exit-Strategien war mir äußerst wichtig, denn die Zukunft von ABC Westland liegt mir sehr am Herzen. So etwas geht man nur mit dem richtigen Partner und der passenden Lösung an. Mit Hines bieten sich hervorragende Perspektiven und die Erfolgsgeschichte des Logistikparks kann nun fortgeführt werden“, ist van der Windt überzeugt. Die Transaktion ist der zweitgrößte „Single Asset Deal“ im niederländischen Logistikmarkt seit vielen Jahren.

„Die Erarbeitung unterschiedlicher Exit-Strategien war mir äußerst wichtig, denn die Zukunft von ABC Westland liegt mir sehr am Herzen.“

Aad van der Windt, Gesellschafter von ABC Westland

Beim europäischen Food-Logistikmarkt scheint Hines auf den Geschmack gekommen zu sein. Erst im Oktober 2018 hatte das Investmentunternehmen den Fresh Park Venlo im Süden der Niederlande übernommen. Gut möglich, dass sich da im Portfolio der Texaner ein neues Erfolgscluster herausbildet. Aktuell verwaltet Hines ein Immobilienvermögen von rund 120 Milliarden US-Dollar und ist in 214 Städten und 24 Ländern der Welt präsent.

„Diese Transaktion zeigt eindrucksvoll die Dynamik im Logistikmarkt unseres Nachbarlandes Niederlande. Doch auch in Deutschland wird derzeit viel in Frischelogistik investiert, die breit aufgestellten Ernährungsbetrieben gute Chancen bietet. Wir sind mit dem Immobilien- und Logistiksektor eng verbunden und werden weitere Konsolidierungen unterstützen“, blickt Karsten Maschler auf die kommende Zeit.