David Scherzer, wieso gerade die Hamburg Commercial Bank?

David Scherzer


David Scherzer
Trainee im Bereich Banksteuerung,
seit September 2017

Wie war Ihr Einstieg in die Bank?

DS: Der Einstieg in die Bank war sehr angenehm und unkompliziert. Ungefähr einen Monat vor Beginn des Traineeprogramms wurde ich von meinem Paten angeschrieben und mir Hilfe bei allen Fragen rund um das Traineeprogramm und die Bank angeboten. Ebenso hatte ich im Vorwege bereits Kontakt mit meiner Führungskraft. Gemeinsam haben wir uns Gedanken über mögliche Einsatzstationen gemacht. Zwei Wochen vor dem offiziellen Start habe ich dann noch das Programm für den ersten Tag erhalten, somit war ich gut vorbereitet und wusste was mich erwartet.

Durch den einheitlichen Starttermin und die gemeinsame Boarding Week konnten sich alle Trainees gleich sehr gut kennenlernen und untereinander vernetzen. Wir wurden am ersten Tag unter anderem vom Marktvorstand begrüßt und über Aktuelles in der Bank informiert. Ebenso gab es innerhalb der Boarding Week einen Crash-Kurs für Bankeinsteiger und es wurden uns die wichtigsten Geschäftsfelder und die grundlegende IT der Bank nähergebracht.

Was sind die Schwerpunkte Ihres Traineeprogramms?

DS: Der Schwerpunkt meines Traineeprogramms liegt im Unternehmensbereich Banksteuerung. Dieser Bereich beschäftigt sich unter anderem mit dem Planungsprozess, dem Finanzreporting, der Kommunikation mit der Aufsicht und der Steuerung der Geschäftsfelder.

Zusammen mit meinem Mentor habe ich zwei Schwerpunkte für mich ausgewählt. Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Thema Liquidität. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Geschäftsfeldsteuerung.

Wo waren/werden Sie im Laufe des Traineeprogramms eingesetzt?

DS: Während meines 24-monatigen Traineeprogramms werde ich ca. 17 Monate in den verschiedenen Abteilungen und Teams der Banksteuerung eingesetzt. In meinem „Heimat“ Team Steuerung Kundengeschäft werde ich insgesamt ein Jahr verbringen.

Die restlichen 7 Monate habe ich die Möglichkeit in Schnittstellenbereichen wie Group Risk Management, Vertrieb, Treasury & Markets und Kreditrisikomanagement zu hospitieren.

Was gefällt Ihnen an dem Traineeprogramm am besten?

DS: Für die Arbeit im Bereich Banksteuerung ist ein umfassendes Wissen über den Aufbau der Bank mit ihren unterschiedlichen Geschäftsfeldern notwendig. Dieses übergreifende Wissen kann man sich meiner Meinung nach am besten während eines Traineeprogramms aneignen. Nach dem Ende meines Traineeprogramms werde ich alle Teams und Abteilungen meines Bereichs durchlaufen haben. Ich werde ebenso den Großteil des Kreditprozesses kennengelernt haben, wodurch ich zusätzlich zur Steuerungs- auch die Vertriebsperspektive nachvollziehen kann.

Zusätzlich kann man auch in Bereiche hinein schnuppern, die einen interessieren, aber nicht unbedingt in Zusammenhang mit dem eigenen Bereich stehen.

Ich finde das Traineeprogramm ist ein toller Bankeinstieg. Es besticht durch seine hohe Flexibilität und eine tolle individuelle Betreuung. Zusätzlich ist man in der Bank durch das Trainee Netzwerk und die verschiedenen Hospitationen sehr gut vernetzt. Ich kann das Traineeprogramm daher uneingeschränkt empfehlen.