HSH Kunststiftung unterstützt Projekt „Studio 15 | 25“

  • Museumsberg Flensburg präsentiert Projekt für Zusammenarbeit zwischen Jugendlichen und Kunstschaffenden
  • Gerichtet an Generation, die oftmals keine Museen besucht

Hamburg/Kiel, 15. Januar 2019 - Das Projekt „Studio 15 | 25“ des Museumsbergs Flensburg bringt erfahrene Künstler mit Jugendlichen zusammen, um gemeinsam neue und individuelle Kunstwerke zu schaffen.

Es richtet sich an die junge, in der Museumswelt oft als „verloren“ bezeichnete Generation, die üblicherweise selten den Weg in ein Museum findet. Sie bekommt mit dieser Initiative die Chance, selbst künstlerisch tätig zu werden und über diesen Weg einen persönlichen Zugang zu Kunst und Kultur zu finden.

Ab Februar werden im laufenden Jahr insgesamt zehn Wochenend-Workshops veranstaltet, in denen Künstler verschiedenster Genres – von Architektur über Tattoo-Art bis Foto, Film und Malerei – mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Gemeinsam mit Jugendlichen, Azubis, Studenten und jungen Erwachsenen werden sie im Flensburger Museum Exponate schaffen, die anschließend vor Ort, in den Räumen des Hans-Christiansen-Hauses, ausgestellt und für jedermann zugänglich sein werden. Die Diversität der Kunstrichtungen sowie die Möglichkeit des aktiven Austauschs zwischen Künstlern, Teilnehmern und Besuchern macht die Ausstellung für alle Beteiligten gleichermaßen attraktiv. Das Projekt (weitere Informationen unter http://www.studio15-25.de) läuft in Kooperation mit der „Azubi-KulTour“ der IHK Flensburg.

Die Kunststiftung der HSH Nordbank hat für ihre Unterstützung in diesem Jahr das Projekt „Studio 15 | 25“ ausgewählt, um die Aufmerksamkeit der jungen Generation auf die Welt der Museen und Kultur zu lenken, abseits des Internets und der virtuellen Realität. Angela Krzykowski, Mitglied des Vorstands der Kunststiftung, sagte: „Kunst nicht nur zu konsumieren, sondern auch selber – Seite an Seite mit erfahrenen Künstlern – zu schaffen, ist eine einmalige Gelegenheit für die Jugendlichen. Wenn das Projekt zudem bei dem einen oder anderen das Interesse an der Kultur, mit ihrer wunderbaren Vielfalt, und der Museumslandschaft weckt – umso besser.“

Kunststiftung HSH Nordbank

Die Kunststiftung HSH Nordbank wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, die zeitgenössische bildende Kunst und Kultur in Schleswig-Holstein zu fördern. Sie versteht sich in erster Linie als Impulsgeber, der die künstlerische Vielfalt des Landes erlebbar macht und begabten Nachwuchs fördert. Die bisher un-terstützten Kunstprogramme aus den Bereichen Literatur, Musik, Film, Design, Fotografie und Theater stehen für Innovation, Originalität und Qualität. Sie werden als eigenständige Projekte initiiert und ihre Einzigartigkeit steht im Vordergrund.

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen sind kein Verkaufsangebot für jedwede Art von Wertpapieren der Hamburg Commercial Bank AG. Wertpapiere der Hamburg Commercial Bank AG dürfen nicht ohne Registrierung gemäß US Wertpapierrecht in den USA verkauft werden, es sei denn ein solcher Verkauf erfolgt unter Ausnutzung einer entsprechenden Ausnahmevorschrift.

Diese Presseinformation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese Aussagen basieren auf unseren Einschätzungen und Schlussfolgerungen aus uns zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden Informationen, die wir als zuverlässig erachten. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten sämtliche Informationen, die nicht lediglich historische Fakten wiedergeben, einschließlich Informationen, die sich auf mögliche oder erwartete zukünftige Wachstumsaussichten und zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen beziehen.

Solche zukunftsgerichtete Aussagen stützen sich auf Schlussfolgerungen, die sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und hängen ab von Ungewissheiten, Risiken und anderen Faktoren, von denen eine Vielzahl außerhalb der Möglichkeit unserer Einflussnahme steht. Entsprechend können tatsächliche Ergebnisse erheblich von den zuvor getätigten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Aussagen oder das tatsächliche Eintreten der gemachten Angaben übernehmen. Des Weiteren übernehmen wir keine Verpflichtungen zur Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Information.