Uniklinik bleibt größter Arbeitgeber in Schleswig-Holstein

Nur 16 Prozent der befragten Unternehmen planen Stellenabbau in 2011

Hamburg/Kiel, 8. September 2011 - Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) ist zum dritten Mal in Folge der mit Abstand größte Arbeitgeber im nördlichsten Bundesland.

10.630 Frauen und Männer waren 2010 in den insgesamt 80 Kliniken und Instituten an den Standorten Kiel und Lübeck beschäftigt. Damit führt das UK S-H erneut die Rangliste der 100 größten Arbeitgeber in Schleswig-Holstein an. Die jetzt veröffentlichte Regionalstudie der HSH Nordbank aktualisiert das jährlich erscheinende Ranking der – gemessen an ihrer Beschäftigtenzahl – 100 größten Unternehmen in Schleswig-Holstein. Die Ergebnisse basieren auf einer Umfrage der HSH Nordbank bei allen größeren, im Wettbewerb stehenden Unternehmen. Die Beteiligung an der Umfrage ist freiwillig.



Auf Platz zwei der Rangliste liegt, wie bereits im Vorjahr, die Deutsche Post AG mit 7.000 Arbeitsplätzen. Es folgt die coop eG aus Kiel, eine der größten Konsumgenossenschaften im deutschen Einzelhandel, mit 6.714 Angestellten. Die Damp Holding AG, Anbieter von Dienstleistungen im medizinischen und touristischen Bereich, belegt Platz Vier und bietet 4.675 Stellen. Die Lübecker Bockholt-Gruppe aus dem Sektor Gebäudereinigung beschäftigt 4.326 Frauen und Männer und steht damit an fünfter Stelle. Es folgt mit 4.286 Arbeitnehmern die Drägerwerk AG & Co. KGaA, ein international agierender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik. Platz Sieben belegt die Deutsche Bahn AG (3.167 Mitarbeiter).



Erstmals unter die Top Ten schaffte es die Mc Donald`s Inc., die im Norden 44 Restaurants betreibt und 2.315 Angestellte beschäftigt. An neunter Stelle steht der größte Schiffbauer des Landes, die Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH, mit 2.259 Mitarbeitern. Ein weiterer Neuling unter den ersten Zehn ist die Imland GmbH – ein Zusammenschluss der Kreiskrankenhäuser und Kreissenioreneinrichtungen Rendsburg-Eckernförde. In diesem Unternehmen mit seinen fünf Einrichtungen arbeiten 2.144 Menschen.



Insgesamt beschäftigen die 100 größten Unternehmen in Schleswig-Holstein 129.231 Frauen und Männer – knapp 6 % weniger als 2009. Der Rückgang ist auch dadurch begründet, dass einige Großunternehmen nicht an der Umfrage teilgenommen haben. Die in der Rangliste registrierten Arbeitnehmer stellen 15 % aller in Schleswig-Holstein sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Knapp 70 % der im Ranking erfassten Berufstätigen arbeiten in Großunternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitete 2010 in den drei Ballungsräumen Kiel, Lübeck und Hamburger Umland. Der Großteil der Arbeitnehmer ist im Verarbeitenden Gewerbe (einschließlich der Versorgungsunternehmen) angestellt, allerdings mit deutlich abnehmender Tendenz. Den zweiten Schwerpunkt bilden die Privaten Dienstleistungen sowie die Dienstleistungen aus dem Gesundheitsbereich.



Mehr Mitarbeiter eingestellt haben 46 % der befragten Unternehmen, 52 % bauten Arbeitsplätze ab, bei 2 % blieb die Zahl der Beschäftigten gleich. Nach den Personalplanungen für 2011 befragt, gaben knapp ein Drittel der Firmen an, mehr Mitarbeiter einstellen zu wollen. 16 % der Unternehmen gingen von einer geringeren Beschäftigtenzahl aus, etwa die Hälfte von einer gleich bleibenden Belegschaft.



Platz Eins in der Umsatzrangliste belegt der Windkraftanlagenhersteller Vestas Deutschland GmBH mit 6.900 Millionen Euro, vor dem Telekommunikationsunternehmen freenet AG mit einem Umsatz von rund 3.340 Millionen Euro. Es folgt die Orlen Deutschland AG aus der Tankstellenbranche mit 2.900 Millionen Euro.

Downloads zur Pressemitteilung:

Die 100 größten Arbeitgeber S.-H. alphabetisch
Rangfolge der 100 grössten Arbeitgeber S.-H.
Schaubilder zu den 100 größten Arbeitgeber S.-H.
Tabelle der umstatzstärksten Unternehmen S.-H.
Hier finden Sie die komplette Studie


Diese Pressemitteilung als PDF

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen sind kein Verkaufsangebot für jedwede Art von Wertpapieren der Hamburg Commercial Bank AG. Wertpapiere der Hamburg Commercial Bank AG dürfen nicht ohne Registrierung gemäß US Wertpapierrecht in den USA verkauft werden, es sei denn ein solcher Verkauf erfolgt unter Ausnutzung einer entsprechenden Ausnahmevorschrift.

Diese Presseinformation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese Aussagen basieren auf unseren Einschätzungen und Schlussfolgerungen aus uns zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden Informationen, die wir als zuverlässig erachten. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten sämtliche Informationen, die nicht lediglich historische Fakten wiedergeben, einschließlich Informationen, die sich auf mögliche oder erwartete zukünftige Wachstumsaussichten und zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen beziehen.

Solche zukunftsgerichtete Aussagen stützen sich auf Schlussfolgerungen, die sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und hängen ab von Ungewissheiten, Risiken und anderen Faktoren, von denen eine Vielzahl außerhalb der Möglichkeit unserer Einflussnahme steht. Entsprechend können tatsächliche Ergebnisse erheblich von den zuvor getätigten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Aussagen oder das tatsächliche Eintreten der gemachten Angaben übernehmen. Des Weiteren übernehmen wir keine Verpflichtungen zur Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Information.