HSH Nordbank arrangiert für Hamburg die Finanzierung des Stromnetzrückkaufs von Vattenfall

Hamburg/Kiel, 22. August 2014 - Die HSH Nordbank hat für die Freie und Hansestadt Hamburg beim vollständigen Rückkauf des Hamburger Stromnetzes von Vattenfall die Finanzierung arrangiert. Die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein führt das Konsortium von 13 Banken, die gemeinsam 655 Mio. Euro für die kommenden zwei Jahre bereitstellen. Innerhalb dieses Zeitraums ist eine langfristige Umfinanzierung geplant. Dieser Rückkauf ist die erste großvolumige Rekommunalisierung eines Stromnetzes in Deutschland.

Der Kreditnehmer ist die neugegründete Hamburg Energienetze GmbH (HEG) als Tochtergesellschaft der HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH. Von der Kreditsumme dienen 412 Mio. Euro der Refinanzierung des Erwerbs der vormals von Vattenfall gehaltenen 74,9 Prozent an der Stromnetz Hamburg GmbH. Mit den übrigen 243 Mio. Euro wurden Forderungen von Vattenfall aus Gesellschafterdarlehen gegenüber der Stromnetz Hamburg GmbH erworben. Das Hamburger Stromnetz ist im Februar 2014 wieder vollständig in den Besitz der Stadt übergegangen, die bereits 25,1 Prozent an der Gesellschaft gehalten hat.

„Dieser Netzrückkauf ist ein wirklich bedeutsames Infrastrukturprojekt für Hamburg und die HSH Nordbank. Als alleiniger Konsortialführer haben wir unsere Expertise bei der Strukturierung großvolumiger, komplexer Transaktionen bewiesen“, sagte Matthias Wittenburg, Vorstand Corporates & Markets der HSH Nordbank.

Dem Rückkauf vorausgegangen war ein Volksentscheid der Bürgerinitiative „Unser Hamburg - Unser Netz“ vom 22. September 2013 zur Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze. Die Befürworter eines vollständigen Netzrückkaufs hatten sich mit einer knappen Mehrheit von 50,9 Prozent der Stimmen durchgesetzt. Als Folge war die HGV mit Vattenfall in Verhandlungen über den Rückkauf der sich nicht in städtischem Besitz befindlichen Anteile an der Stromnetz Hamburg GmbH getreten. Am 15. Januar 2014 wurden die Verkaufsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen und mit dem heutigen Konsortialkredit an die HEG refinanziert.

Neben der HSH Nordbank gehören dem Konsortium die Barclays Bank, Bayerische Landesbank, BNP Paribas Fortis, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, HSBC Trinkaus & Burkhardt, Landesbank Baden-Württemberg, Landesbank Hessen-Thüringen, NORD/LB, SEB und die UniCredit an.

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen sind kein Verkaufsangebot für jedwede Art von Wertpapieren der Hamburg Commercial Bank AG. Wertpapiere der Hamburg Commercial Bank AG dürfen nicht ohne Registrierung gemäß US Wertpapierrecht in den USA verkauft werden, es sei denn ein solcher Verkauf erfolgt unter Ausnutzung einer entsprechenden Ausnahmevorschrift.

Diese Presseinformation kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese Aussagen basieren auf unseren Einschätzungen und Schlussfolgerungen aus uns zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden Informationen, die wir als zuverlässig erachten. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten sämtliche Informationen, die nicht lediglich historische Fakten wiedergeben, einschließlich Informationen, die sich auf mögliche oder erwartete zukünftige Wachstumsaussichten und zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen beziehen.

Solche zukunftsgerichtete Aussagen stützen sich auf Schlussfolgerungen, die sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und hängen ab von Ungewissheiten, Risiken und anderen Faktoren, von denen eine Vielzahl außerhalb der Möglichkeit unserer Einflussnahme steht. Entsprechend können tatsächliche Ergebnisse erheblich von den zuvor getätigten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Aussagen oder das tatsächliche Eintreten der gemachten Angaben übernehmen. Des Weiteren übernehmen wir keine Verpflichtungen zur Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Information.